Pharmakologie-Lehre mit 3D-Effekt

Arzneimittel enthalten Wirkstoffe, die fast immer an körpereigene Proteine, die sogenannten Arzneimittelrezeptoren binden. Die Grundzüge dieses "Pharmakon-/Rezeptorkonzepts" wurden bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts von John Langley, Archibald Hill und nicht zuletzt von Paul Ehrlich formuliert. Gegen Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das Wissen in diesem Bereich gleich zweifach revolutioniert: Die sich rasch entwickelnde Molekularbiologie erlaubte die Klonierung der einzelnen Rezeptoren und die Bestimmung von deren Aminosäuresequenz, die Strukturbiologie ermöglichte es, die räumliche Anordnung der Aminosäurereste hochauflösend zu bestimmen - in den letzten Jahren auch für eine wachsende Anzahl von membranständigen Rezeptoren.

Kontakt: Prof. Dr. Ralf Schülein, Tel. 030 94793-255
schuelein(at)fmp-berlin.de

Annika Kreuchwig an der Hologramm-Stele. Mit der Software PyMOL generiert sie die 3D-Filme.

Dies erlaubt inzwischen auch Vorhersagen, welche Veränderungen ein Rezeptorprotein z.B. durch die Bindung eines Wirkstoffs oder auch durch Mutationen erfährt. So interessant und wichtig diese räumlichen Analysen an Rezeptormolekülen sind, so schwierig sind sie in der Lehre zu vermitteln. Auch alle derzeit auf dem Markt befindlichen Pharmakologie-Lehrbücher klammern dieses Kapitel weitgehend aus.

Wir haben in Zusammenarbeit mit der Firma Archimedes Exhibitions GmbH (Berlin) eine freistehende 3D-Stele mit Hintergrundprojektion entwickelt, die es erlauben soll, räumliche Zusammenhänge in der Pharmakologie besser darzustellen und verstehen zu lernen.

Ohne Brillen betrachten die Zuschauer die Inhalte eines Seminars auf der Stele. Referent: Ralf Schülein

Der Vorteil dieses Systems ist, dass die Betrachter keine 3D-Brillen benötigen. Das System wurde erstmals im WS 2012/2013 im Seminar "Molekulare Pharmakologie und zelluläre Signaltransduktion" eingesetzt. Eine Anleitung für die Erstellung kompatibler Dateien wird interessierten Kolleginnen und Kollegen gerne zugeschickt, auch eine Vorführung vor Ort kann kurzfristig vereinbart werden.

Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie im Forschungsverbund Berlin e.V. (FMP)
Campus Berlin-Buch
Robert-Roessle-Str. 10
13125 Berlin, Germany
+4930 94793 - 100 
+4930 94793 - 109 (Fax)
info(at)fmp-berlin.de